Dienstag, 3. Juli 2018

Brautkleidsuche No3- Brautkleid gefunden in Alzey

Hallo Ihr Lieben,

Jetzt wollt Ihr bestimmt wissen wie es weiter ging!

Na klar.. kann ich verstehen.

Als wir am Samstag von Leidersbach nach Hause fuhren, überlegte ich die ganze Fahrt über, wo ich nun weiter nach MEINEM Kleid suchen sollte. 

Wir machten Witze, darüber, dass wir wohl ins Ausland fahren müssten um DAS Kleid zu finden, oder in eine Großstadt um den besonderen Geschmack von mir gerecht zu werden.

Mama hatte, dann die Idee, erst einmal in unserer Heimatstadt zu schauen, auch dort gibt es ein Geschäft, welches wirklich traumhafte Kleider im Schaufenster ausstellt. Schon oft ging ich dort vorbei und blieb stehen, da die Roben traumhaft funkelten und über und über mit Pailletten, Swarovski Steine und Glitzer übersäht waren. 

Nie kam ich auf die Idee, mir dort selbst einen Termin zu machen, zum Einen, da ich von vielen Personen gesagt bekam, ich solle dort nicht shoppen, das könnte ich mir sparen, da die Eigentümer so unfreundlich wären, zum Anderen, da man die Kleider nicht bezahlen könne.

Mhm.. eigentlich müsste ich mir ja selbst eine Meinung bilden, also habe ich gleich nach der Ankunft von Leidersbach am Samstagnachmittag, einen Termin gemacht und direkt für Montags einen Termin bekommen. Mein Enthusiasmus, ein Kleid zu finden, hielt sich in Grenzen, da ich mich nicht wieder blenden lassen wollte.

Gleich rief ich Mama und Papa an und sagte Ihnen, dass der nächste Termin schon fest stehe, Sie atmeten kurz durch und waren wieder bereit, mit mir in den Kampf zu ziehen.

Ich ließ meiner Wut auf Instagram freien Lauf und postete über die ernüchternde Erfahrung in Leidersbach. Auch schrieb ich, dass ich nun bei Maria Martinez in Alzey mein Traumkleid finden wolle... Ihr glaubt nicht was passierte, einige Freunde und Bekannte schrieben mir. Sie erzählten mir, dass Sie schon langjährige Kunden in dem Brautladen in Alzey wären und das, das Non-Plus-Ultra wäre, dort bekäme man alles, was man wolle und der Herr und die Dame des Ladens würden sich um alles kümmern.

Jetzt war ich erstaunt, vorher waren es doch nur negative Worte, welche mich erreichten, nun soll das DER Laden sein?!
Ich war skeptisch und dachte, ich lass mich besser überraschen.




Am Montag Abend, wurde ich dann doch etwas nervös, bei Maria Martinez angekommen, klingelten wir an der Pforte, denn nur mit Termin, war hier der Eintritt gestattet.

Wow, dachte ich, das ist schon mal keine Abfertigung wie in Leidersbach.
Also ging ich etwas besser gelaunt, mit meinen Eltern hinein.
Uns begrüßte ein junger Mann, circa mein Alter, er begleitete uns in ein Separee, mit samtig petrolfarben gepolsterten Sesseln, super gemütlich und edel. Tolle, moderne Kristallgläser zierten schwarze Servietten, sowie gut gekühlte Getränke waren in den kleinen Beistelltischchen eingelassen. Papa war begeistert und bediente sich sofort!










Der Laden war sehr sauber, hatte tolle Marmorböden, ordentlich nach Farben geordnete Kleider und überall waren tolle Roben zum bestaunen drapiert. Jede Menge Glitzersteinchen, Perlen und Kristalle, tolle glänzende Satin Stoffe, fließendes Chiffon, zartes Tüll und superweiche romantische Spitze, sowie handgearbeitete filigrane Röschen, Blumenblätter und detailverliebte Krönchen, Diademe und Accessoirs für den perfekten Look konnte man bestaunen.
Ich war hin und weg und dachte gleich, ob mein Verlobter hier vielleicht auch etwas findet?




Robert, der sich gleich per 'Du' mir vorstellte, begann mich nach meinen Wünschen zu fragen, er wollte als erstes den Termin der Hochzeit wissen und natürlich was ich auf keinen Fall wollte.

Ich beschrieb Ihm, dass ich gerne ein Kleid mit Ketten und Bling Bling hätte, aber es nicht zu Mädchenhaft oder gar eine Prinzessin sein sollte, auch rockig dürfte es sein.

Er nickte und sagte: "Das ist kein Problem, ich gehe mal eben um die Ecke und komme gleich mit etwas Auswahl zurück!" 

Wie Bitte? Habe ich mich da jetzt gerade verhört? Es ist KEIN Problem? 
Hat er das tatsächlich gesagt? Echt jetzt?

Noch keine 10 Sekunden später, kam er mit einem Glitzergürtel mit angenähten Funkelketten um die Ecke, ich strahlte Ihn an und fing fast vor Freude an zu weinen. Endlich würde mich jemand verstehen! Mama und Papa nickten mir zu und sagten, hier sind wir richtig! 

Robert holte einige verschiedene Kleider, super modern, ein einfaches Spitzenkleid, eine A-Linie, ein cremefarbenes Taftkleid, und verschiedene Stile und Roben.

Ich war noch nicht so super begeistert, aber Robert erklärte mir, dass ich erst einmal einiges anprobieren müsse, um zu schauen, was mir steht und gefällt.
OK! Jetzt hör ich auf den Profi! Alles andere war ja bis jetzt nichts, dachte ich.

Los geht's.












Robert half mir bei jedem Kleid sehr zuvorkommend hinein, er war total lieb und auch sehr ehrlich, was ich super fand.

Als ich das cremefarbene Taftkleid vor mir sah, fragte ich Ihn ob das sein Ernst sei, erstmal rein schluppen, sagte er.

Na gut. Er zog mir das Taftkleid über, das einen Neckholder Ausschnitt hatte, ich nahm die Träger und steckte diese kurzerhand direkt hinter meinen Busen, schon war es ein Herzauschnitt, Robert lachte und legte mir den hammergeilen Glitzergürtel um. Er zog den schweren Vorhang, der großen Kabine zur Seite, ich stand da und betrachtete mich im Spiegel, WOW Geilo- dachte ich- einfach ein Hammergürtel.

Ich sagte meinen Eltern, ich glaube der Gürtel ist schon gekauft und lachte.
Das Taftkleid, naja...das war jetzt nicht so mein Fall, aber es passt super zusammen. Das edle Kleid und der verrückte Gürtel, unglaublich!

Robert ging weg und kam nach kurzer Zeit zurück. Er fragte: "Wolltest du nicht auch rockig? Schau mal was ich hier habe!" Er zeigte mir eine weiße Rockerjacke aus Seide, mit seitlichem Reißverschluss und Stehkragen. "Oh Mann.. das ist spitze und passt zu Jenny!" sagte Mama und war begeistert.

Robert setzte die Anprobe fort und ließ mich ein schlichtes Spitzenkleid anprobieren, er stülpte mich in die Jacke und ließ den Glitzergürtel wieder wirken.

Wir kommen immer näher dachte ich, das ist schon mal der Hammer, ich war so geflasht. Musste ich tatsächlich, die Problematik in Leidersbach durchleben um dann schlussendlich MEIN Kleid in Alzey zu finden? Ich konnte es nicht glauben.

Ich wollte es nicht mehr ausziehen, und Mutti und Papa fanden mich jetzt schon wunderschön. 

Danke lieber Gott, dachte ich, es wird doch noch etwas.




Robert entschuldigte sich kurz und sagte er käme gleich zurück. 
Ich dachte er müsse was erledigen, doch er kam mit meinem Traumkleid.

Er beschrieb mir, dass dies sein Selbstdesigntes Kleid wäre und ich dies einmal probieren solle. Auch dieses Kleid, hatte einen Neckholder Träger welchen Robert mir direkt umschlug, ich kam aus der Kabine und wusste, DAS ist es! 

Keiner konnte etwas sagen und Mama und Papa fingen direkt an zu weinen.
Wir wussten es alle vier direkt, dass dies MEIN Kleid sein wird. Leider war meine Trauzeugin nicht dabei, also schrieb ich Ihr direkt und schickte Ihr ein Bild. Auch Sie konnte es nicht fassen, dass ich jetzt doch so schnell MEIN Kleid an hatte.

Der Glitzergürtel und die tolle Jacke machten den Look einfach zu etwas besonderem. Ich konnte nicht mal flennen, ich war zu perplex, um alles zu verarbeiten. So einfach geht das also? -Wenn man im richtigen Laden ist!

Mama sprach, dass Sie als Brautmama mir das Kleid bezahlen würde und ich mir keine Gedanken um den Preis machen sollte. Oh, Mama, Du bist die Beste!
Nun würde mir nicht mal der Preis einen Strich durch die Rechnung machen, ich war so überglücklich! DANKE MAMA, Dicker Kuss! Ich umarmte Sie und freute mich riesig.

Ich konnte es nicht fassen, Alzey, meine kleine Stadt, meine kleine Heimat, du und alle dort machen mich so glücklich. 

Ich freute mich auch total, als mein Verlobter auch bei Robert (Maria Martinez in Alzey) sein Traumanzug fand. Und jetzt nicht nur das, sondern auch unsere Ausstattung zum Standesamt ist aus Roberts Feder!  

Leider kann ich Euch nun keine Details mehr erzählen, bald schon bald, werdet Ihr mehr erfahren und meine Traumrobe mit ein paar Änderungen (:-), hier auf dem Blog sehen.

Auch die Vorbereitungen, die vielen Bastelarbeiten, unser Motto und viele viele Details werde ich Euch dann, noch ausführlicher beschreiben. Aber alles erst nach dem 28.07.18! 
(Da meine Familie und meine Freundinnen meinen Blog lesen, muss ich nun stillschweigen. Auch mein Verlobter soll noch nichts erfahren.)

Also müsst auch Ihr noch ein paar Tage Geduld haben.

Ich sage Euch nur, jeder der sein Kleid findet, empfindet wahre Liebe. 
Ich hoffe auch Ihr liebe Bräute, da draußen, könnt dieses schöne Gefühl erleben. 

Habt eine schöne Zeit und genießt Sie, trotz Vorbereitungsstress!
(Ich weiß leichter gesagt als getan)

Liebe aufgeregte Grüße (drei Tage vor der Standesamtlichen Trauung, from Miss to Mrs.)

Eure Jenny


DANKE ROBERT für die tolle Beratung! 

























Montag, 2. Juli 2018

Brautkleidsuche no2- Brautkleid aus Leidersbach?

Hallo Ihr Lieben,

Sehr lange habe ich Euch nichts mehr zu unserem Hochzeitsstand geschrieben, es war einfach zu viel los, sooo viel musste organisiert, beschlossen, gebastelt und vorbereitet werden.

Nach und nach werden Sachen erledigt, aber ich merke schon, dass ich einiges sehr gerne vor mir her schiebe und daher die Zeit immer und immer knapper wird.




Ab dieser Woche sind es nur noch 5 Tage bis zur Standesamtlichen und noch genau 26 Tage bis zu unserer freien Trauung... Oh mein Gott!
-Ja so Sch... schnell geht die Zeit rum.

Ich wollte Euch doch aber unbedingt noch erzählen, wie meine Brautkleidsuche Nummer 2 abgelaufen ist.




Nachdem Mama und Ich in Bad Kreuznach und Bad Münster geschaut hatten,

(Brautkleidsuche No1) ich zwar schon von einem Kleid verzückt war, aber es mich nicht 100% vom Hocker gehauen hat, ging es dann weiter nach Leidersbach. 

Meine Trauzeugin, mein Papa und meine Mama nahmen sich extra 2 Tage frei, damit Jenny in Ruhe shoppen kann.


Also beschlossen wir Freitagsmorgens sehr früh los zu gurken. Ich hatte direkt zwei Termine für Freitag ausgemacht.


Viele, viele Freunde und Bekannte erzählten mir von der riesigen Auswahl, tollem Service und den grandiosen Geschäften. Leider wurden wir eines besseren belehrt, aber dazu nachher mehr.


Erste Station, Cosi Brautmodengeschäft, ein süßes kleines Geschäftchen, voll gestopft mit Brautmoden und süßen anderen Kleidern für Kommunion, Blumenmädchen und mehr. Direkt am Eingang stand ein Hammerding.. Naja ich meine eher ein suuper ausgefallenes Brautkleid aus Rosenstoff.

Da dachte ich schon, Oh... die haben etwas Besonderes. 
Eingetreten in den süßen Laden wurden wir gleich, super herzlich empfangen, neben Wasser und frischem Kaffee der schon bei unserer Ankunft duftete, konnte sich meine Familie wohl fühlen. Alles sehr sauber und gemütlich.

Dank meines vorausschauenden Denkapparates, hatte ich dicke Socken eingepackt, da ich auf den Fliesen immer kalte Füße bekomme. Nun konnte ich in Ruhe auch in einem Probekleid weiterstöbern. (Das hatte ich mir zum Glück, bei dem Brautkleidshopping No1 in Bad Kreuznach gemerkt)


Die Dame des Hauses, machte sich super viel Mühe mit uns, Sie zeigte mir alles was möglich war, erklärte mir alle Änderungen genauestens und sagte immerzu, es ist alles möglich, das beruhigte mich sehr.


Da ich ein Kleid mit Ketten suchte und auch eher der ausgefallene Typ bin, wollte ich definitiv kein Meerjungfrauenkleid, sowie auch keine Prinzessin, sondern eher etwas flippiges.


Ich zog verschiedene Boho Kleider an welche mir Mama und meine Trauzeugin brachten, auch romantische Spitze mit und ohne Glitzer, lange Schleiher, kurze und lange Kleider und alles was der Laden hergab.


Auf der Puppe sah ich ein Kleidchen mit schrecklichem Rock, in mehreren Rüschen gelegt und mit Tüll übernäht, es sah aus wie eine etwas abgespeckte Sissi Version. Aber ich sagte: "Das will ich mal anziehen" Ihr könnt euch denken was es hatte, genau.. Ketten! 

Am Rücken waren 3 aufgefädelte Perlenketten mit einer großen, tollen Brosche in der Mitte, von der linken zur rechten Schulter vernäht. 

Suuper dachte ich, das gefällt mir! 

Das Oberteil war wirklich schön.


Nachdem ich aus der Kabine kam, mussten wir alle lachen, der Rock ging gar nicht. Die liebe Verkäuferin lief zu Hochformen auf und merkte selbst, das sder Rock eine Katastrophe war. Sie zeigte mir verschiedene Stoffe, welche man anstelle des dreifachen Gerüschten ersetzen könnte.

Ich konnte es mir zwar vorstellen, aber es war noch nicht DAS Kleid.


Nachdem ich vieles, vieles anprobiert hatte, meldete sich wieder mein Bauch und schrie Hunger.


Wir bedankten uns und zogen weiter.


Nach einem angenehmen Mittagessen, ging es weiter zu K.S. Top Dress in der Hauptstraße.

Nach nun mittlerweile insgesamt 3 Brautmodengeschäften, wussten wir nun nach was wir drei Weibern suchen mussten, Papa war der stille Mitläufer, der nur bei der Anprobe öfter mal die Augenbrauen zusammenzog. 

Kaum dort angekommen, wurden wir lieb begrüßt, allerdings, fühlte ich mich nicht so recht wohl. Es war schlicht und ergreifend kein Platz für uns da, keine Umkleide frei. Der verdreckte Teppichboden und die mit Spinnenweben besetzten Umkleiden ließen ein Wohlfühlen auch nicht aufkommen.


Der etwas größere Laden, war ebenso vollgestopft mit Kleider wie bei Cosis, leider gab es mal wieder nichts mit Ketten! Auch für meine Größe tatsächlich nur eine kleine Wand zur Auswahl, welche wir innerhalb von 5 Minuten mit unserem geschulten Blick durchgearbeitet hatten.

Naja- jetzt sind wir schon mal hier, dann probiere ich auch etwas an, dachte ich. Also her mit der Auswahl- auch wenn sie Klein war.

K.S. Top Dress ist für seine schlicht fallenden Boho Kleider bekannt, die Marke Rembo Styling hatte es mir angetan und ich wollte unbedingt alle Möglichkeiten von Boho anprobieren.

Da aber leider alle Kabinen belegt waren, mussten wir in der Prozenteecke, (meiner Meinung nach eher ein kleiner Lagerraum) Platz nehmen.


Meine Eltern und meine Freundin saßen auf Klappstühlen und erst nach einer Weile, gab es ein Minigläschen Wasser.


Ich wurde in einer Umkleidekabine, welche eine Notfalltüre zum Hof darstellte, umgekleidet. Überall war der Laden abgerockt, sogar die Fliesen waren gesplittert, sodass ich aufpassen musste, mit den Kleidern nicht an einer Ecke hängen zu bleiben, geschweige denn- mit meinen Wollsocken nicht auf die Fresse zu fallen.


Wir nahmen es eher mit Humor, ich schnappte mir einen alten verstaubten Trockenstrauß und posierte bissl vor mich hin. Ein bisschen Spaß muss sein, allerdings merkten wir alle, dass es hier wohl nichts für mich gab, keine Ketten, nichts ausgefallenes und die Kleider standen mir einfach nicht. Auch in der Ecke der 50% Kleider, war nichts für mich unter den vergilbten 1980er Brautmoden dabei. 







Also gingen wir alle betröppelt in den Freitagabend.


Meine Mutti, hatte uns ein schönes Hotel im Nachbarort gebucht, beim Abendessen und einem Gläschen Wein, merkten wir, dass es wohl doch nicht so einfach werden würde, mit Jennys Geschmack.


Aber wir gaben nicht auf, es sollte ja noch ein Termin in Leidersbach bei Brand Moden ausstehen.


Am Samstagmorgen ging es dann gut gestärkt in das große, wirklich riesige Brautmodenareal Brand-Moden.

Wow, um in die Brautmodenabteilung zu gelangen mussten wir gleich 2 Stockwerke überwinden. Ganz oben angekommen, standen wir vor monströsen Räumen, ein alter, 60er Jahrehochbau, aufgehübscht mit 1000den von Hochzeitskleidern.





Wir waren erschlagen, ein Regal nach dem anderen ,voll mit weißen, creme oder rosefarbenen Roben, ob Prinzessin, A-Linie, Duchesse, Meerjungfrau, Empire oder Trompete, alles war möglich.





Wir freuten uns darauf, durchzustöbern.  


Durch drei große Räume mit jeweils 6 Umkleiden und Sitzplätzen für die Angehörigen, riesigen Podesten (wo jede Braut den Gang zum Altar üben konnte) unglaublich vielen Verkäuferinnen und jede Menge Bräute die Ihr Traumkleid suchten, kamen wir im hintersten Raum an.


Die Verkäuferin, sagte mir legen Sie einfach los und zeigte mir das Regal mit meiner Größe- gesagt, getan, Rucksack in die Ecke, Jacke auf die Treppe und los geht's.


Nach einer Zeit bemerkte ich, dass meine Eltern es sich auf der Treppe bequem gemacht hatten, mhm komisch dachte ich, gibt es denn für uns wieder keinen Platz?

So war es- die Verkäuferin kümmerte sich nur um mich, und zog mit mir ein Kleid nach dem anderen heraus, sodass Sie nicht einmal bemerkte, dass meine Eltern schon seit 15 Minuten, immer noch auf der Treppe auf Ihren Jacken saßen.

Ich sagte Ihr, dass ich nun gerne, erst eine Umkleide hätte, damit meine Familie nicht auf dem Boden sitzen müsse. Sie verstand, dass Sie einen Fehler gemacht hatte und lief davon. Erst nach 10 Minuten verstanden wir, dass Sie einen freien Platz suchte.


Einige Zeit später, kam Sie retour und sagte, dass nichts frei wäre, wir müssten in dem Raum wo wir schon sind, uns einen Platz suchen. Wir ergatterten die letzten zwei Stühle neben einer Kabine. Ich fragte Sie, ob wir noch einen Stuhl bekommen könnten, da ich drei Begleitungen habe. Sie lief ohne einen Mucks wieder davon, 5 Minuten vergingen, und plötzlich brachte Sie nun endlich einen Stuhl für meine Trauzeugin. Hier geht's ja zu wie auf dem Bahnhof, dachte ich, die Eine ist fertig, zack die nächste Braut, Sitzplätze? suchen sie sich doch einen, vielleicht verlässt ja jemand freiwillig das Feld.
Puh.. dachte ich, das war eine schwere Geburt.

Augen zu und durch, dachte ich, jetzt geht's ans Traumkleid finden. Ich beschrieb der Verkäuferin, nun meine Wünsche. Bei der Aussage, dass ich gerne Ketten am Kleid hätte, war sie wie verwirrt, überlegte kurz und schüttelte dann den Kopf. Auch mein Wunsch von einer abnehmbaren Schleppe, konnte nur in einem einzigen Kleid, umgesetzt werden. 


Also beschlossen wir, nun einfach alles rauszuziehen, was uns gefallen würde, da ich das was ich mir wünsche, eh nicht finden werde.


Ich sage Euch, ich
hatte so einiges an, romantisch verspielt, mit Rüschen und Spitze, klassisch elegant mit weitem Rock und viel Tüll, sexy, mit offenem Rücken oder tiefem Ausschnitt, A-Linie mit und ohne Glitzer, doch alles nicht 100%.











Dann zog mir die Dame ein hellrosanes Duchesse Kleid an, es hatte einen mit Steinen und Pailletten besetzen Rundhals Träger, mit einem tiefen Rücken und ganz weit ausgestelltem, leichten Tüllrock, es war sehr vorteilhaft geschnitten und zwischen den ganzen anderen Dingern, das Einzige besondere.
Das könnte es sein, dachte ich.
Doch als ich aus der Kabine kam, kratzte mir der Hals, sowie die Beine und überall nervte mich etwas. Der Rundhalsträger war auf der Innenseite zum Körper nicht mit einem Futterstoff vernäht, sodass ich nach 5 Minuten einen aufgescheuerten Hals von den Nähten bekam.

Also schaute ich genauer hin, der Unterrock bestand aus ausgestopftem Tüll, welcher fürchterlich kratze, ich hob den Rock an und sah, dass es der billigste Tüllstoff war, den ich kannte- sowas benutzen wir für die Faschingskostüme, dachte ich. Auch die Nähte des Kleides, waren alles andere als sauber vernäht, daher nervten diese mich auch ständig. Für 1200€ war es vollkommen ok, aber ehrlich gesagt, nichts wert für ein juckendes Kleid.


Auch das nächste Kleid, wo ich Euch ein Bild mitgebracht habe, ließ zu wünschen übrig. Es sah so toll auf dem Bügel aus, doch auch hier war die Qualität der Stoffe eher ernüchternd. Ein super dünner Seidenstoff, mit übernähtem Tüll, welches auch eher an ein günstiges Faschingskostüm erinnerte, legte meine Laune eher in den Keller. Die Verkäuferin versuchte mir mit Glitzerketten, welche Sie mir an meine Oberarme legte, meinen Wunsch nach Ketten zu erfüllen, aber es haute mich einfach nichts um.






Verdammt, das sollte echt die Hammerstadt, mit den super Brautkleidern sein?
Bin ich vielleicht zu anspruchsvoll?
Habe ich einen zu teuren Geschmack?
Ist das echt unmöglich, was ich mit wünsche?
Ich war hin und hergerissen.




Meine Mama, sah mir an, dass das alles nicht das Richtige war, ein Kleid wie das andere, nichts besonderes und vorallem keine gute Qualität.

Wir fragten immer wieder nach ausgefalleneren Roben, oder einer anderen Abteilung? Leider verneinte die Verkäuferin und sagte, Ich könnte nur das bekommen, was Sie hier ausgestellt haben. Auch die Kleider, welche ich an hatte, wären nur in dieser Größe erhältlich und könnten nicht in einer anderen Größe oder in einer anderen Farbe bestellt werden.
Alles sehr komisch, dachte ich, bei so einem riesigen Laden.

Nach langer Überlegung, gab ich auf! Ihr habt richtig gelesen. Ich gab auf! 

Ich hatte keine Lust mehr, meine Motivation ein Kleid zu finden, verpuffte.

Aus Nettigkeit, ließ ich mir das rosane kratzige Kleid notieren, um eines zu haben, falls ich nichts weiteres finde.

Ich konnte es nicht glauben, in ganz Leidersbach war nirgends mein Traumkleid zu finden! Das durfte doch wohl nicht wahr sein, das ganze Wochenende umsonst, verdammt...


Ich hatte ein schlechtes Gewissen, da sich meine Drei extra für mich Zeit genommen hatten und jetzt hatte ich nicht mal MEIN Kleid gefunden, Oh Mann.


Leidersbach, Ade!



Hier findet Ihr übrigens meine gesammelten Brautkleider auf Pinterest

Gerne könnt Ihr mir auch auf Instagram folgen! 


Oder Ihr wollt wissen, wie es weiter ging? Dann geht es hier zur Brautkleidsuche No3!
Liebe Grüße

Jenny























Mittwoch, 6. Juni 2018

Die Wassermelone und Ich- Wassermelonen können nerven!

Hallo ihr Lieben,

soo lange habt Ihr mal wieder nichts von mir gehört und ich habe doch aber soo viel zu erzählen.







Da ich Euch, bevor ich mit dem BrautkleidPost No2 weitermachen wollte, erst eine lustige Geschichte erzählen möchte, dachte ich, dann habt Ihr auch mal was zum lachen. Man könnte auch sagen es ist "Typisch Jenny" oder wie das Leben halt so spielt. Manchmal kommt es mir so vor, als würde das Schicksal mich einfach verarschen wollen. Kennt Ihr das? So Tage die man dann einfach aus dem Kalender verbannen will, oder sich fragt, ob den Tag noch jemand brauch und er dann weg kann.
Letzte Woche hatte ich mal wieder so einen Tag, wo alles schief gelaufen ist, aber gar nicht mal die Dinge, die nicht funktionierten, haben mich aus dem Konzept gebracht, sondern eine schlichte besch.... verf.... Wassermelone.

Ja ja... eine Wassermelone... 




Als ich am vergangen Mittwoch, für meine Omi einkaufen gegangen bin, habe ich in der tollen Gemüseabteilung bei Edeka gestanden und mich gefreut als ich eine Mini Wassermelone entdeckte. Oh cool dachte ich, eine Kleine, die in den Kühlschrank passt. Ich steuerte geradeaus, auf das hübsche Ding zu, als ich sah dass Sie 1,99€ kostete und nebenan eine Große Monströse Wassermelone für ebenfalls 1,99€ lag. Also was denkt Ihr, welche ich genommen habe? Mhm dachte ich, dann muss ich auch nicht die Kleine kaufen, also habe ich das Große Ding in den Einkaufswagen gehievt.
An der Kasse dann die Überraschung, (wie kann man auch nur sooo doof sein) wog die liebe Kassiererin das Ding ab, und Schwupps.. 6,70€- Bamm-- Ich Depp, das war der Kilo Preis. Oh Mann, ich ärgerte mich grün und blau, da ich doch mit der Kleinen so zufrieden gewesen wäre.

Naja, bezahlt ist bezahlt und nun habe ich nun mal die Große Dicke.

Bei meiner Omi angekommen, lud ich Ihre Sachen aus dem Auto, beim öffnen der Tür, rollte mir die Dicke aus der Türe, knallte auf meinen Fuß, schlug auf dem Bordstein auf, rollte runter und platze.
Och nee, oder? dachte ich, das darf doch jetzt nicht wahr sein, diese besch..... Wassermelone. 

Da ich etwas in Zeitdruck war, legte ich Sie kurzerhand in den Fußraum meines Autos, hievte Omas Sachen ins Haus und nahm die Plastiktüte von dem Einkauf wieder mit ins Auto.  Da ich natürlich den Saft der Melone, nicht im Auto stehen haben wollte, legte ich die Melone in Omas Plastikeinkaufstüte . Puhh.. Problem gelöst! Daheim wird Sie ordentlich eingepackt und kommt in den Kühli, dachte ich.

ja, ja ... das hatte die Wassermelone leider ohne mich ausgemacht.

Also legte ich die Melone in der Tüte vorsichtig auf meinen Sitz!
Zu Hause angekommen, packte ich meine Einkäufe in die Hand und entdeckte auf dem Sitz einen großen Fleck. -Ist das denn die Möglichkeit? Will diese verdammte Wassermelone, dieses dicke Ding, mich an den Rand der Verzweiflung bringen? Oh Mann...Was war denn jetzt wieder los?

Naja, zum überlegen war ja keine Zeit, also ab nach oben, Lebensmittel verstauen und irgendwie versucht die Melone in den Kühlschrank zu bekommen. Da wir einen sehr kleinen Kühli haben, gibt es bei uns auf dem Balkon einen Sommerkühlschrank für Getränke, dort ist Platz, dachte ich.. also die Dicke dort rein gepackt! Gesagt, getan, Türe zu und ab geht's zum nächsten Termin.

Als ich abends geschafft nach Hause, kam, dachte ich natürlich nicht gleich schon wieder an Sie, aber Sie wohl an mich.. Ja die Wassermelone, von Ihr ist wieder mal die Rede.




Ach ja, da war ja was.. ich könnte mir ja etwas Kühles, nach einem stressigen Tag gönnen, ich ging also auf den Balkon und war schon im Ruhemodus angekommen, als ich zum Kühlschrank blickte.
Da lag Sie, die Dicke, mitten auf dem Balkon, aus dem Kühlschrank gekullert, aufgefangen von unserem Geländer, im Schatten, die Kühlschranktüre weit aufstehend und die Fliesen klebten vor sich hin, ebenso der Boden vom Kühlschrank, eine lange Spur Wassermelonensaft entdeckte ich, im nachhinein in unserer Wohnung und natürlich Tropfspuren in der Küche, da die liebe Einkaufstüte ein Loch hatte. 

Och nööö...Ich war so was von genervt.

Ich legte das Ding wieder in den Kühli, ärgerte mich zu Tode und ließ Sie dort in Ruhe schmollen.
Als mein Schatzl nach Hause kam, erzählte ich Ihm die Geschichte mit der Begegnung der Wassermelone.

Mein Retter dachte ich...




Mein Retter, schüttelte den Kopf, nickte kurz und schnappte sich einen Lappen. Er begann die Spuren zu beseitigen, wischte den Kühlschrank aus, säuberte die Tüte und ging der Wassermelone an den Kragen!  
Zuerst wollte ich Sie einfach vom Balkon werfen, da Sie mich so geärgert hatte. Den ganzen Tag, nur ein Thema- die Dicke!
Doch mein Schatzl, schnitzte Sie in kleine Stücke und verpackte Sie artgerecht in gutes Tupper.
Er sagte: Ich nehme Sie morgen mit, bei den Männern ist Sie gleich gegessen.

Wasn Glück, mein Retter erledigte Sie, damit ich Ihr nicht mehr in die Kerne(in die Augen) schauen muss! 



Boar was eine Begegnung, dachte ich, morgen gibt's Honigmelone! 

P.s. man kann auch mit kleinen Dingen zufrieden sein.

Habt es fein Ihr Lieben und denkt an mich, bei Eurer nächsten Wassermelone.